Die 5 besten Tipps gegen Stressessen

Kennst du sie auch diese Tage, an denen du wie ferngesteuert am Abend isst? Du nach einem leichten Essen nicht so wirklich zufrieden und entspannt bist? Du am Suchen und Kruscheln bist und am Ende doch viel zu viel gegessen hast? Genau das sind die Momente, wo das typische Stressessen zuschlägt. Aber warum sind 80% von uns von Stressessen betroffen und wie kannst du diesem Kreislauf entkommen? Heute möchte ich dir meine 5 wichtigsten Tipps geben, wie du Stressessen in den Griff bekommst. Klingt das gut für dich? Dann lass uns starten.

Stressessen & Frustessen – warum essen vielen hilft

Wir Menschen verfügen über zwei vegetative Nervensysteme, den Sympathikus und den Parasympathikus. Ein Anspannungssystem und ein Entspannungssystem. Unser Körper und Wohlbefinden ist immer auf ein Gleichgewicht dieser beiden Systeme bestrebt. Dann fühlen wir uns ausgeglichen und sind in guter Balance. Aber was, wenn wir uns immer wieder im Ungleichgewicht befinden? Mehr Belastungen als Entlastungen im Alltag subjektiv empfinden? Dann versucht unser Körper diesem Prozess entgegenzusteuern. Der eine greift zur Zigarette oder dem Feierabendbier zum Entspannen und der andere langt zum Essen. Vor allem das Fett im Essen in Kombination mit etwas Zucker führt zur regelrechten Betäubung, wenn wir uns gestresst fühlen oder von anderen Emotionen überrollt wurden.

Umso häufiger wir dieses Verhalten dann wiederholen, umso stärker verankert sich diese Verhaltensweise in unserem Unterbewusstsein. Wir speichern tief in uns ab: dir gehts nicht gut? Dir ist alles zu viel? Essen wird dir auf jeden Fall helfen, dich besser zu fühlen. Auch wenn wir natürlich alle wissen: Langsfristig fühlen wir uns dann doch wieder schlecht, wenn das Essen drin ist.

Welcher Stressesser-Typ bist du?

Tatsächlich sind 80% von uns von Stressessen betroffen. Jetzt denkst du vielleicht: Was – ich? Ich esse doch gar nichts, wenn ich Stress habe. Aber denke noch mal nach. Schlägt der Heißhunger dann nicht doch wann anders zu?

Wir unterscheiden zwei Arten von Stressessern. Die Stressesser und die Nichts-Esser. Die Stressesser sind die Schubladengreifer, wie ich sie auch gerne nenne. Sie greifen direkt in der stressigen Situation zu Essen. Das können Süßigkeiten sein oder auch deftige Leckereien wie Leberkäse und Co. auf die Hand unterwegs. Sie beruhigen mit dieser Nahrung ihre Nerven. Dieses Verhalten ist tief in uns verankert und vielen fällt es schwer, dieses Muster zu durchbrechen. Hier helfen alternative Snacks und die Situationen selbst besser zu steuern. Die Stresssituationen wahrzunehmen und diese Emotionen durch kurze Pausen, einen leckeren Kaffee mit einer Kollegin oder einem kleinen Spaziergang zu reduzieren, um ein neues Verhalten anzutrainieren.

Individuelle Ernährungsberatung zum Abnehmen und gegen Heißhunger

Die Nichts-Esser hingegen greifen in der stresslastigen Situation nicht direkt zu Beruhigungsnahrung. Sie spüren keinen Hunger mehr, teilweise den ganzen Tag nicht. Essen kommt ihnen so gar nicht in den Sinn. Aber wehe der Abend naht und die Entspannung droht. Dann senken sich alle Stresshormone im Körper und das natürliche Verlangen des Körpers nach Essen und Nährstoffen ist nicht mehr zu bremsen. Unser Körper weiß, jetzt muss es schnell gehen. Er muss sich auf die nächste Hungerstrecke mit Nahrung vorbereiten. Also nimm was kommt. Viele können dann das Essen nicht mehr richtig selbst steuern. Essen völlig unkontrolliert und ärgern sich dann warum ihnen dieser Ablauf immer wieder passiert. Aber glaube mir eins: ein Salat wird dich nicht beruhigen und das wirst du auch dauerhaft nicht schaffen.

Meine 5 besten Tipps gegen emotionales Essen

Egal welcher Typ du bist. Ob Stressesser oder Nichts-Esser, für beide Typen gelten die gleichen wichtigen Tipps:

Titelbild für Podcast mit Martina Amon zum Thema Stressessen
  • Tipp Nr. 1: Versorge deinen Körper tagsüber mit genügend Nährstoffen – gute Rezepte für dich
  • Tipp Nr. 2: Sorge zwei mal täglich für aktive Entspannung
  • Tipp Nr. 3: Hab immer einen Snack greifbar
  • Tipp Nr. 4: Vermeide Stressmonster wie Zeitdruck und Co.
  • Tipp Nr. 5: Ein Nein zu anderen ist ein Ja zu dir

Du möchtest mehr zu meinen Tipps wissen? Dann machs dir bequem und höre in die neue Podcastfolge von Satte Sache und werde zu deinem persönlichen Stressexperten.

Der Podcast: Stressessen vermeiden

Vor kurzem durfte ich im Interview mit Laura von Satte Sache ein Interview zum Thema Stressessen vermeiden geben. In dieser Podcastfolge erwartet dich:

  • Was passiert bei Stress in unserem Körper
  • Welcher Stressesser-Typ bist du
  • Meine 5 besten Tipps gegen Stressessen
  • Was du immer in meiner Handtasche findest
  • Und wie ich selbst 15kg abgenommen habe

Spotify: https://open.spotify.com/episode/101I7Z0i3CMSBcKqcPs4FR?si=NNdwoPgHT8iLoGCLz6nFWQ 

Apple: https://podcasts.apple.com/de/podcast/stressessen-vermeiden-mit-diesen-5-tipps-mit-martina-amon/id1439311547?i=1000498256928&l=en 

Dein Gratis-Essensplan
Los geht's

Hol' Dir
"Die knackigen 7"

Dein 7-Tage Essensplan inkl. meinen leckersten Rezepten & Einkaufsliste.
close-link